fabrysuisse · CH-8000 Zürich · Tel. · info@fabrysuisse.ch

Kontakt

Keine Dokumente gefunden.

[!AjaxSearch? &showResults=`1` &showIntro=`0` &addJscript=`0` &ajaxSearch=`1` &jscript=`jquery` &showMoreResults=`1` &landingPage=`23` &moreResultsPage=`23` &rank=`pagetitle:100,alias:10,extract` &pagingType=`1` &language=`german` &liveSearch=`1` &whereSearch=`content` &ajaxMax=`8` &highlightResult=`0` &breadcrumbs=`Breadcrumbs,showHomeCrumb:1,showCrumbsAtHome:1` !]

News

MORBUS FABRY - eine seltene Erkrankung.
Begegnung mit PD DR. MED. ALBINA NOWAK  August 2023 
- Video
- Flyer

 


 

Ernährungsempfehlungen –

Leistungsoptimierung bei Morbus Fabry
Kristin Landolt, Ernährungsberaterin / -therapeutin BSc
Präsentation anlässlich der Jahrestagung Fabrysuisse in Zürich, 4. November 2023

- Flyer

 


 

Schweizer Familie 42/2023: ««ERSTE SYMPTOME KÖNNEN IM KINDESALTER AUFTRETEN»
Interview Jeanne Fürst und Fabienne Eichelberger, 19. Oktober 2023

Erste Symptome können im Kindesalter auftreten

- Flyer

- Link

 


 

Studie: Cannabis gegen Morbus Fabry Schmerzen.
Ein Forschungsprojekt unterstützt durch den Schweizerischen Nationalfonds.
>> Teilnehmende für Studie gesucht.

 



Der CH-Bundesrat gesteht Fehler bei den gesetzlichen Grundlagen für die Anwendung der MiGeL ein. Die Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) regelt die Mittel und Gegenstände, die von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) übernommen. Das bedeutet, dass in medizinisch begründeten Fällen auch weiterhin die Kosten für Mittel und Gegenstände, Dienstleistungen und Verbrauchsmaterial übernommen werden, die nicht auf der MiGeL aufgeführt sind.
>  https://www.proraris.ch/de/bundesrat-gesteht-fehler-gesetzlichen-grundlagen-630.html

 

Kontaktieren Sie uns

fabrysuisse
CH-8000 Zürich

Kontaktformular


Beate Krenn
Präsidentin
8136 Gattikon

 

Herz SPENDEN
Bankkonto:
CH45 8080 8001 4008 7426 4